Mit Sport den Körper fit halten

Herz und Blutdruck sind während des Sports gefordert, der Stoffwechsel wird angekurbelt. Während der Bewegung werden Körperfette abgebaut, was ebenfalls positive Auswirkungen auf die Blutfette hat. Der erhöhte Puls wirkt sich auch auf das Herz aus. Als autonom arbeitender Muskel wird das Herz trainiert und langfristig gestärkt. Über ein Bodymonotoring können Puls und Blutdruck kontrolliert werden. Das Training wirkt sich auf die allgemeine Beweglichkeit aus.
Vor dem Trainingsbeginn sind Gesundheitschecks empfehlenswert. Dabei ist ersichtlich, ob ein zu hoher oder niedriger Blutdruck vorliegt. Bei regelmäßigen Checks kann beobachtet werden, inwiefern sich die Blutfettwerte verändern. Während einer Krankheit, auch bei kleinen Erkältungen, sollte kein Training absolviert werden.

Als Anfänger gilt, langsam zu beginnen und sich nach und nach in Intensität und Zeitdauer zu steigern. Optimal ist ein zwei bis viermaliges wöchentliches Training für mindestens 20 Minuten bis zu einer Stunde. Wer nicht gern allein Sport treiben will, schließt sich einem Verein an und führt die Übungen unter Anleitung aus. Positiver Nebeneffekt: Die Gruppenmitglieder motivieren sich untereinander.